Haben wir ein Streuner-Problem in Wilhelmsfeld?

Schreiben Sie uns, wie Sie die Neuregelung finden!

Folgende Mitteilung mit freundlicher Genehmigung des grünen Landtagsabgeordneten Uli Sckerl.

 

 

PRESSEMITTEILUNG

ULI SCKERL MdL

25.11.2013

 

 

 

Uli Sckerl begrüßt Kastrationsgebot: Leiden streunender Katzen wird eingedämmt

 

Die Landesregierung gibt künftig den Kommunen die Möglichkeit, in Problemgebieten gezielt gegen die weitere Bestandszunahme verwilderter Katzen vorzugehen. Mit einer Kastrationspflicht für Freigängerkatzen soll im Bedarfsfall die Zunahme eingedämmt werden.

Uli Sckerl, parlamentarischer Geschäftsführer der grünen Landtagsfraktion, begrüßt diese Neuregelung ausdrücklich: „Seit Jahren weisen wir auf die problematische Situation verwilderter Katzen hin. Der Deutsche Tierschutzbund geht bundesweit von zwei Millionen aus. Diese sind oft von Parasiten befallen und unterernährt. Die Zahl wächst weiter, wenn wir den Tieren nicht helfen.“ Den Kommunen werde nun mit dem Rechtsrahmen ein Instrument an die Hand gegeben, Probleme vor Ort gezielt zu lösen.

Tierschutzvereine stoßen bei kostspieligen Kastrationsaktionen häufig an ihre finanziellen und organisatorischen Grenzen. Unter Einbindung der zuständigen Behörden und Vereine vor Ort kann nun das weitere Anwachsen der Populationen verhindert werden.

Uli Sckerl: „Für die unterernährten und oft kranken wildlebenden Katzen tragen wir auch als Halter und Halterinnen von Haustieren Verantwortung.“