Mauswiesel, Erlenzeisig, Blindschleiche, Feuersalamander, Weinbergschnecke, Gelber Heufalter, Roesels Beißschrecke, Rote Mauerbiene, Wiesen-Purzelkäfer, Wespenspinne, Feldulme, Echtes Geißblatt, Geflecktes Knabenkraut, Steppen-Lieschgras, Rötender Erdstern, Schönes Widertonmoos, Rosa Köpfchenflechte …

 

Holunderspanner oder Nachtschwalbenschwanz (Ourapteryx sambucaria)

Holunderspanner oder Nachtschwalbenschwanz (Ourapteryx sambucaria)
(Foto: Jochen Schwarz, Wilhelmsfeld, Köhlerwaldweg, 04.07.2013)

 
 

Was fleucht und kreucht bei uns in Wilhelmsfeld?

Wilhelmsfeld ist umgeben und durchzogen von viel Natur. Bäche, Wiesen, Wälder und Gärten bieten zahlreiche und vielfältige Lebensmöglichkeiten für Tiere und Pflanzen. Einige davon können auch im bewohnten Bereich angetroffen werden. Manche von ihnen sind auffällig genug, dass beinahe jeder sie kennt, z.B. Eichhörnchen oder Tagpfauenaugen. Andere, aber nicht weniger schöne Arten, leben so heimlich oder sind einfach so selten, dass man sie kaum zu Gesicht bekommt. Dazu gehören zum Beispiel Fichtenkreuzschnäbel (Finkenvögel) oder Nachtschwalbenschwänze. Was mancher vielleicht nicht weiß: Nachtschwalbenschwänze gehören zu den Schmetterlingen. Sie sind nachtaktiv und kommen in den Sommermonaten gelegentlich an Lichtquellen im Garten oder am Haus. Vielleicht haben Sie diesen auch als Holunderspanner bezeichneten Falter selbst schon einmal gesehen, schließlich ist er gar nicht so klein und mit seinen ausgebreiteten, leuchtend gelben Flügeln durchaus auffällig. Aber wer kennt schon seinen Namen?

Oder wer hat nicht schon einmal in der Wilhelmsfelder Natur eine tolle Entdeckung gemacht, etwa eine schön blühende Orchidee oder einen außergewöhnlichen Pilz, musste sich bei der Benennung am Ende aber mit „schöne Blume“ oder „sonderbarer Pilz“ begnügen.

Eichhörnchen (Sciurus vulgaris)

Eichhörnchen (Sciurus vulgaris)
(Foto: Jochen Schwarz, Wilhelmsfeld, Köhlerwaldweg, 10.03.2013)
 
 
  
 
 
 

Hier möchte die GIW Hilfe anbieten.

Dadurch, dass heute fast jeder fotografiert, sei es mit der Kamera oder mit dem Smartphone, und die meisten Menschen obendrein einen internetfähigen Computer benutzen können, sind dafür schon beinahe alle Voraussetzungen erfüllt.

Unser Angebot: Schicken Sie uns per E-Mail Fotos von Tieren, Pflanzen und Pilzen aus Wilhelmsfeld, die Sie nicht kennen oder nicht sicher bestimmen können, oder die Sie einfach für bemerkenswert halten. Die GIW wird versuchen herauszubekommen, um was es sich handelt, und Ihnen so schnell wie möglich eine Antwort zurücksenden.

Die Bestimmungen werden zuallererst und in den meisten Fällen von dem GIW-Mitglied und Dipl.-Biologen Dr. Jochen Schwarz durchgeführt. Er wird die Einsendungen entgegennehmen, sichten und soweit möglich selbst bestimmen. Da keiner alles kennen kann, wird er bei Bedarf aber auch externe Fachleute um Unterstützung bitten. Wer bei einzelnen Tier- oder Pflanzengruppen oder bei den Pilzen selbst genug Artenkenntnis besitzt und Lust hat mitzumachen, ist herzlich eingeladen, sich hier einzubringen und das Projekt zu unterstützen.

Wir hoffen, mit diesem Angebot die belebte Umwelt in unserem unmittelbaren Wohnumfeld wieder etwas mehr ins allgemeine Bewusstsein zu rücken. Wer weiß, vielleicht findet sich ja die eine oder andere Besonderheit oder gar kleine „Sensation“ unter den eingesendeten Funden – vielleicht gerade in Ihrem Garten. Natürlich werden wir regelmäßig in der „Eule“ und auf den Webseiten der GIW (http://www.gruene-initiative.de/) über den Fortgang dieses Projekts und insbesondere über außergewöhnliche Funde berichten.

Geflecktes Knabenkraut (Dactylorhiza_maculata)

Geflecktes Knabenkraut (Dactylorhiza maculata)
(Foto: Jochen Schwarz, Wilhelmsfeld, Köhlerwaldweg, 24.05.2010)

Mehr Natur- und Artenschutz in der Kommunalpolitik

Gleichzeitig möchten wir die Belange des Natur- und Artenschutzes auch in der Kommunalpolitik künftig wieder mehr zur Geltung bringen. Wir bekommen von den Bürgerinnen und Bürgern in Wilhelmsfeld immer wieder Signale der Unterstützung für dieses Ziel. Jedoch bedauern viele, dass ihnen im konkreten Fall nicht selten die nötige Artenkenntnis fehlt. Deshalb möchten wir allen Interessierten dieses Angebot machen, möglichst viele Tiere und Pflanzen, mit denen wir Menschen uns diesen Teil des Steinachtals teilen, zu bestimmen.

Darüber hinaus hoffen wir, mit der Zeit einen spannenden und möglichst umfassenderen Überblick über die Natur und das Arteninventar des Gemeindegebiets von Wilhelmsfeld zu bekommen.

Besonders freuen wir uns, wenn auch Kinder und Jugendliche mitmachen, z.B. Jugendgruppen und Grundschulklassen, die auf Foto-Safari im Garten und in der umliegenden Gemarkung gehen und uns ihre Fotos zur Bestimmung zuschicken.

Natürlich möchten und müssen wir an dieser Stelle alle Foto-Einsender bitten, in jedem Fall rücksichtsvoll mit den fotografierten Pflanzen und Tieren umzugehen und sie nicht unnötig zu stören, zu verletzen oder zu beschädigen. Wer das beherzigt, hat hinterher auch mehr und ungetrübte Freude an den eigenen Fotos.

 

 

 

 

Echter Widderbock (Clytus arietis)

Echter Widderbock (Clytus arietis)
(Foto: Jochen Schwarz, Wilhelmsfeld, Köhlerwaldweg, 15.06.2013)

Machen Sie mit!

Für die Zusendung Ihrer Fotos verwenden Sie bitte die Mailadresse
naturschaetze-steinachtal@gruene-initiative.de.

Wenn Sie uns zu den Fotos ein paar Notizen zu den Fundumständen mitschicken wie Fundort und -datum, Habitattyp, z.B. Gebüsch, Waldrand, Bachufer, Streuobstwiese, Garten etc., geschätzte oder gemessene Größe, z.B. Körperlänge oder Flügelspannweite, kann das in vielen Fällen sehr hilfreich sein. Schicken Sie ruhig mehrere Bilder, am besten aus verschiedenen Perspektiven, bevorzugt aber solche direkt von oben, damit die wesentlichen Merkmale gut erkennbar sind.

Wir freuen uns auf zahlreiche Foto-Mails aus Wilhelmsfeld und wünschen allen Interessierten allzeit gutes Fotolicht.

Jochen Schwarz

 

 

 

Zur Fotogalerie bisheriger Meldungen …