Silberreiher (Casmerodius albus) am Gartenteich

Silberreiher am Gartenteich
(Foto: Johannes Fink, Heiligkreuzsteinach, 22.03.2013)
 

Gelegentlich bekommt man im Steinachtal Tiere zu sehen, die man bei uns, zumal in einer Höhe von knapp 500 m über dem Meer, wirklich nicht erwarten würde. Nicht schlecht gestaunt haben wir daher, als uns kürzlich ein Foto erreichte, dass einen Silberreiher (Casmerodius albus) an einem Folienteich in Heiligkreuzsteinach zeigt. Der schneeweiße Vogel hatte sich möglicherweise von einer Reiher-Attrappe aus Plastik anlocken lassen.

Anders als der bekannte Graureiher (Ardea cinerea) ist der Silberreiher in Deutschland als Brutvogel noch unbekannt, lediglich in Mecklenburg-Vorpommern gelang 2012 ein erster deutscher Brutnachweis. Dennoch kann man Silberreiher ab August in den Schilf- und Auwaldbereichen der Rheinebene, aber auch auf Äckern, Wiesen und an Gräben regelmäßig beobachten. Diese Vögel kommen aus ihren Brutgebieten in Südosteuropa sowie in Polen, Ungarn und der Ukraine zu uns, um den Winter in den gemäßigteren Zonen Westeuropas zu verbringen. Wenn es auch dort zu kalt und die Jagd nach Mäusen zu schwierig wird, weichen die Vögel weiter nach Süden aus. Im Spätwinter und Frühjahr fliegen die Silberreiher zurück zu Ihren Brutkolonien, wo sie ihre Nester dicht gedrängt am Grund schwer zugänglicher Röhrichtbestände anlegen.

Gefährdet ist die Art glücklicherweise nicht, im Gegenteil, europaweit wird derzeit ein Bestandswachstum und eine Ausdehnung der Brutverbreitung beobachtet.

Silberreiher (Casmerodius albus) in der Wagbachniederung

Silberreiher in der Wagbachniederung
(Foto: Jochen Schwarz, 04.04.2013)

Veröffentlicht im Amtsblatt OVV Schönau, Nr. 05, 20.01.2016, S. xx