Bergmolch (Ichthyosaura alpestris)

Bergmolch (Ichthyosaura alpestris)

Bergmolch (Ichthyosaura alpestris)
(Foto: Jochen Schwarz, Wilhelmsfeld, Köhlerwaldweg, 17.11.2015)

Noch bis in den November hinein hat der diesjährige Herbst mit seinen milden Temperaturen die Beobachtung von Bergmolchen (Ihthyosaura alpestris) in unseren Gärten ermöglicht. Als typischer Bewohner von gewässerreichen Wäldern in hügeligen bis bergigen Landschaften ist er der häufigste Molch in unserer Gegend. Um ihn eindeutig von anderen Molcharten unterscheiden zu können, muss man sich die Bauchseite ansehen. Im zentralen Bereich ist die orangene Hautpartie ungefleckt. Der Bergmolch ist ein nachtaktiver Jäger, der auch in parkähnlichem Gelände und naturnahen Gärten zu finden ist. Zu seiner Nahrung gehören Regenwürmer, Insekten und andere Wirbellose des Bodenlebens. Die Eiablage findet in kleinen Gewässern wie Waldtümpeln und -seen, aber nicht selten auch in Kleinstgewässern, etwa in Form wassergefüllter Wagenspuren, statt.

 

Veröffentlicht im Amtsblatt OVV Schönau, Nr. 50, 2015, S. 44