Die Gründung der GIW…

Es war im Mai 1984, als nach einer Informationsveranstaltung der Grünen aus Schriesheim im Gasthof Adler in Wilhelmsfeld, die Idee entstand, eine Wählervereinigung zu bilden, um den eigenen Ort bestmöglich zu unterstützen und voranzubringen. Es war der Gründungstag der Grünen Initiative Wilhelmsfeld (GIW).
Man setzte sich einerseits allgemeine ökologische, soziale und basisdemokratische Ziele, andererseits wollte man aber besonders auch unabhängige und spezielle Perspektiven für Wilhelmsfeld erarbeiten.

Der erste Erfolg…

Am 28. Oktober 1984 trat die GIW erstmals mit 6 Kandidaten auf der Liste zu einer Gemeinderatswahl an und konnte direkt einen Erfolg verzeichnen: Gottfried Türk wurde mit 614 Stimmen als erstes GIW-Mitglied in den Gemeinderat gewählt!

Die erste Grüne Eule…

Im März 1985 wurde die erste „Grüne Eule“ – eine kleine Zeitung zur regelmäßigen Information aller Bürger – kostenlos an jeden Wilhelmsfelder Haushalt verteilt. Wilhelmsfeld als Ort wurde hierbei in den Mittelpunkt gestellt, aktuelle Vorgänge in der Gemeinde erläutert, Berichte aus dem Gemeinderat und dem Kreistag dargestellt und allgemein über den Umgang der Menschen mit Natur und Umwelt diskutiert.

Der weitere Verlauf…

Bei den Kommunalwahlen 1984 konnte die Grüne Initiative Wilhelmsfeld zum ersten Mal einen Sitz im Gemeinderat erlangen und somit aktiv Themen wie den Bebauungsplan Silbergasse und Pottaschenloch begleiten. Auch die Atomkatastrophe in Tschernobyl 1986 fiel in diese Wahlperiode.

1989 schaffte es die GIW sich bereits mit zwei Sitzen im Gemeinderat durchzusetzen und befasste sich in der folgenden Zeit unter anderem mit dem Gewerbegebiet Neumühle, der Straße nach Altneudorf und der Müllverbrennung in Ladenburg.

Ab 1994 erreichte die GIW bei den kommenden Gemeinderatswahlen sogar drei Sitze und war so Teil vieler wichtiger Diskussionen und Entscheidungen. Inhaltlich drehte es sich sowohl um lokale als auch um überregionale Schwerpunkte: der Schwerverkehr in Wilhelmsfeld, die Wohnungsnot, der Talweg, der ÖPNV, der Flächennutzungsplan, etc.

1999 war die Grüne Initiative Wilhelmsfeld mit vier Sitzen erfolgreich und so schließlich über zwei Wahlperioden als stärkste Fraktion im Gemeinderat vertreten. In dieser Zeit wurden viele umkämpfte Themen entschieden, so z.B. der Entschluss gegen ein Gewerbegebiet, das Verhindern einer Mobilfunkantenne auf dem Rathausdach, die Entstehung des Seniorenheims auf  der „Erlbrunner Höhe“, die Planung neuer Baugebiete und die Rathauserweiterung. Die GIW führte außerdem Quellwasser-Untersuchungen in Wilhelmsfeld durch und begann mit der Gestaltung und Pflege der Verkehrsinseln am Ortseingang. Es entstand die Idee eines Schulwegeplans und es wurde die Gründung der Jugendgruppe „Wilhelmsfeld Young“ und die Eröffnung der Öffentlichen Bücherei stets unterstützt. 2004 feierte die GIW außerdem ihr 20-jähriges Jubiläum, das unter anderem durch einen Auftritt von Otto Höpfner untermalt wurde.

In der aktuellen Wahlperiode wird die GIW durch drei Gemeinderäte vertreten: Gottfried Türk, Laura Egert, Malou Rexforth-Höhn. Thematisert wurde/wird die Untersuchung des Brunnenwassers, die Sanierung der Christian-Morgenstern-Grundschule und des Kindergartens „Eulennest“, die Sanierung der Landstraße nach Altneudorf, das Verkehrskonzept für Wilhelmsfeld mit einer Verkehrszählung, der Bebauungsplan Rainweg, usw.